Brexit: Rechtslage neu bewertet

Täglich erreichen uns neue Aussagen zum Thema Krankenversicherungsschutz bei Reisen nach Großbritannien. Laut Aussage der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung – Ausland (DVKA) bleiben die vor dem Austritt Großbritanniens aus der EU geltenden Reglungen in einer Übergangsphase bis 31.12.2020 bestehen.

Offiziell gilt die EHIC also (bis 31.12.2020) weiter. Reisende können aber nicht sicher sein, dass die britischen Ärzte die EHIC auch akzeptieren. Vermutlich müssen Sie bei einer Behandlung durch den britischen National Health Service (NHS) zunächst in Vorkasse gehen. Danach können sie die Rechnung bei uns einreichen. In einer Übergangsphase bis Ende 2020 werden dann maximal die Kosten, die für die gleiche Behandlung in Deutschland angefallen wären, abzüglich der gesetzlich vorgeschriebenen Eigenanteile, erstattet. Dies gilt aber ausschließlich für Ärzte des NHS, nicht für Privatpraxen.

Wir empfehlen Ihnen deshalb für Ihre Reise nach Großbritannien den Abschluss einer privaten Auslandsreise-Krankenversicherung. Wenn Sie Fragen zu Ihrer Absicherung bei Reisen ins Vereinigte Königreich haben, helfen Ihnen unsere Kolleginnen und Kollegen im Auslandsteam gerne weiter.