Pflege zuhause & Corona

Pflegebedürftige Versicherte, die von ambulanten Pflegediensten betreut werden, sind von der Coronakrise betroffen: Bei den ambulanten Pflegediensten kann es zu Engpässen kommen. So können Versorgungsdefizite auftauchen.

Kann der Pflegedienst oder eine Vertretung die pflegerische Versorgung (im Bereich der körperbezogenen Pflegemaßnahmen, pflegerische Betreuungsmaßnahmen und / oder Hilfen bei der Haushaltsführung) nicht sicherstellen, können Pflegebedürftige beispielsweise das Personal der Tagespflegeeinrichtungen für die Pflege vor Ort anfordern, die damit wie ein ambulanter Pflegedienst agieren. Die BKK Pfalz übernimmt dafür die Kosten in Höhe des Sachleistungsbetrags.

So funktioniert's

Bitte sprechen Sie zunächst mit Ihrer Pflegeeinrichtung, ob anderes Personal für die Pflege vor Ort zur Verfügung steht. Wenn die Voraussetzungen gegeben sind, können Sie die Leistung mit einem formlosen Antrag per Post oder per Brief bei uns beantragen. Die Kostenerstattung ist auf bis zu drei Monate, längstens bis zum 30.09.2020, befristet.

Bei Fragen können Sie unser Pflegeteam unter der E-Mail pflege@bkkpfalz.de erreichen.

Ein konkretes Beispiel

Ein Pflegebedürftiger mit Pflegegrad 5 erhält ausschließlich Pflegesachleistungen durch einen ambulanten Pflegedienst. Die Versorgung kann infolge der Corona-Pandemie nicht mehr durch den ambulanten Pflegedienst erfolgen, zum Beispiel wegen der Erkrankung oder Quarantäne der Mitarbeiter. Der weit entfernt lebende Sohn kann die Pflege nicht übernehmen. Die Pflege erfolgt kurzfristig durch freigestellte Mitarbeiter einer vorübergehend geschlossenen Tagespflegeeinrichtung. Die BKK Pfalz übernimmt die Kosten analog der Pflegesachleistungen für Personen mit dem Pflegegrad 5.