Vorsorge bei Hautkrebs

Hautkrebs ist eine unterschätzte Gefahr, der viele noch zu sorglos begegnen. Dabei ist diese Krebsart die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. UV-Schutz und Hautkrebs-Screening sind wichtige Maßnahmen, um sich zu schützen.

Intensive Sonnenbestrahlung und Sonnenbrände, vor allem in der Kindheit, sowie Solariumbesuche können Hautschäden nach sich ziehen und die Entstehung von Hautkrebs begünstigen. Die Neuerkrankungsrate steigt weltweit: Sie hat sich in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt, jährlich erkranken in Deutschland rund 28.000 Menschen an schwarzem Hautkrebs, ca. 200.000 an weißem Basalzell- oder Stachelzellkrebs. Das 2008 eingeführte Screening kann Leben retten, denn alle Formen des Hautkrebses, die im Frühstadium erkannt werden, haben eine hohe Heilungschance. Jeder gesetzlich Versicherte ab dem 35. Lebensjahr hat alle zwei Jahre Anspruch auf einen Haut-Check. Wirksam vorbeugen kann man durch ausreichenden UV-Schutz: Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor verwenden, bedeckende Kleidung tragen und die Mittagssonne meiden. Vor allem Kinder sollte man gut vor einem Sonnenbrand schützen.

Fakten

  • Hautkrebs ist die weltweit häufigste Krebserkrankung. Allein in Deutschland erkranken jährlich 195.000 Menschen neu an Hautkrebs.
  • Die Hautkrebsrate hat sich in den vergangenen Jahren verdoppelt und seit den 1960er Jahren sogar versechsfacht.
  • Die Hauptursache für Hautkrebs ist die UV-Strahlung. Sonnenbäder, Sonnenbrände und Besuche im Solarium sorgen für steigende Hautkrebszahlen.
  • Das Hautkrebs-Risiko steigt mit jedem Besuch im Solarium. Menschen, die sich regelmäßig im Sonnenstudio bräunen, bekommen mit einer 74% höheren Wahrscheinlichkeit Hautkrebs.
  • Menschen mit hellem Hauttyp, roten Haaren, blauen Augen oder einer großen Anzahl von Muttermalen haben das größte Hautkrebsrisiko.
  • Es gibt verschiedenen Arten von Hautkrebs: Das besonders bösartige Maligne Melanom (Schwarzer Hautkrebs), den Basallzellkrebs und den Stachelzellkrebs (Weißer bzw. Heller Hautkrebs).
  • Mit zunehmendem Alter steigt die Erkrankungshäufigkeit deutlich an. Doch insgesamt werden die Patienten immer jünger.
  • Wird der Hautkrebs früh entdeckt, ist er in vielen Fällen heilbar. Ein Malignes Melanom im Stadium eins ist zu 97% heilbar, in den Stadien drei oder vier sind es 30% und weniger.
  • 85% der Patienten mit schwarzem Hautkrebs ohne Metastasierung sind nach der Entfernung geheilt.
  • Das Hautkrebs-Screening kann Leben retten. Jeder gesetzlich Versicherte ab 35 Jahren hat alle zwei Jahre Anspruch auf die Vorsorgeuntersuchung.

Was Sie selbst tun können

  • Nutzen Sie die Früherkennungsuntersuchungen. Patienten können das Screening sowohl bei ihrem Hausarzt als auch bei einem Hautarzt (Dermatologen) vornehmen lassen. Hier erfahren Sie mehr dazu.
  • Hautkrebsvorstufen und Hautkrebs sind oft gut sichtbar und fühlbar. Jeder Erwachsene sollte seine Haut regelmäßig auf Veränderungen kontrollieren und bei Auffälligkeiten von Muttermalen, z.B. Veränderungen der Größe, Form oder Farbe, den Hautarzt aufsuchen.
  • UV-Schutz ist die wichtigste vorbeugende Maßnahme bei allen Hautkrebstypen: Verwenden Sie Sonnenschutzmittel mit einem hohen Lichtschutzfaktor, tragen Sie lichtdichte, hautbedeckende Kleidung, wenn Sie in die Sonne gehen und vermeiden Sie die besonders intensive Mittagssonne. Je heller Ihr Hauttyp, desto mehr müssen Sie auf den UV-Schutz achten.

Weiterführende Links

Deutsche Krebshilfe - Blauer Ratgeber der Deutschen Krebshilfe zum Thema Hautkrebs

Deutsche Krebshilfe - Deutsche Krebshilfe zum Thema Hautkrebs mit hilfreichen Tipps zum Sonnenschutz und Informationen zur Hautkrebsprävention

Deutsches Krebsforschungszentrum - Krebsinformationsdienst des Deutsches Krebsforschungszentrum