Wir helfen Ihrem Kinderwunsch auf die Sprünge

Fast ein Viertel der 20- bis 50-jährigen Paare sind ungewollt kinderlos. Die Gründe dafür sind vielfältig: Veränderte Lebensmuster aber auch Umweltfaktoren schränken die Fruchtbarkeit bei Frauen und Männern stetig ein. Mit unserem neuen Angebot „BKK Kinderwunsch“ möchten wir Paare auf ihrem Weg zur Erfüllung ihres Kinderwunsches unterstützen und entlasten.

Immer mehr Paare in Deutschland nehmen eine künstliche Befruchtung in Anspruch. Die Behandlung ist für viele Paare nicht nur emotional und körperlich, sondern auch finanziell belastend. Denn die gesetzliche Leistung bei künstlicher Befruchtung ist vom Gesetzgeber reglementiert. So werden 50 Prozent der Kosten für höchstens drei Behandlungsversuche übernommen, weitere Versuche werden nicht bezuschusst. Die Frauen müssen mindestens 25 Jahre und noch nicht 40 Jahre alt sein, die Männer mindestens 25, und noch nicht 50. Es werden jeweils drei befruchtete Eizellen transferiert.

Hier setzt „BKK Kinderwunsch“ an: Paare können über die Leistungen der Regelversorgung hinaus mit Unterstützung rechnen. Zunächst läuft ein Pilotprojekt des Angebots bei teilnehmenden reproduktionsmedizinischen Zentren in Bayern. Der Vertrag soll aber Mitte 2020 auf ganz Deutschland ausgeweitet werden. Bis dahin können BKK Pfalz-Versicherte aus ganz Deutschland die bayerischen Zentren aufsuchen.

Auch an Versicherte mit einer anstehenden, fruchtbarkeitsgefährdenden Krebstherapie wurde gedacht. Sie erhalten im Rahmen von „BKK Kinderwunsch“ einen Zuschuss, wenn sie vorsorglich ihre Ei- oder Samenzellen konservieren wollen.

Die Vorteile von „BKK Kinderwunsch“

  • Anheben der Altersgrenze bei Frauen von 40 auf 42 Jahre
  • Kostenbeteiligung an einem geplanten Kryozyklus mit 350 Euro
  • Kostenbeteiligung an einer geplanten Blastozystenkultur in Höhe von 250 Euro
  • Beteiligung an einem über die Regelleistung hinausgehenden vierten Behandlungsversuch mit bis zu 700 Euro (Voraussetzung: beide Ehepartner sind bei der BKK Pfalz versichert).
  • Einfacher Verfahrenswechsel von der In-vitro-Fertilisation (IVF) zur Intrazytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI) möglich.
  • Zur Reduzierung von Mehrlingsschwangerschaften werden maximal zwei statt drei Embryonen transferiert.
  • Auf belastende hormonelle Stimulationstherapien bei der Frau wird soweit wie möglich verzichtet, sofern noch kryokonservierte Eizellen vorhanden sind. Dadurch reduzieren sich auch die Kosten der Medikamente für die Versicherte.
  • Leistung der Kryo-Konservierung bei geplanter Krebstherapie, um spätere Schwangerschaften zu ermöglichen. Hierfür bezahlt die BKK Pfalz einen Zuschuss von 100 Euro.

Voraussetzung für Ihre Teilnahme an diesem innovativen Vertrag ist lediglich Ihre Unterschrift auf der Teilnahmeerklärung. Die Teilnahme ist freiwillig und beginnt mit dem Tag Ihrer Unterzeichnung. Ihr/-e programmteilnehmende/-r Arzt/Ärztin wird Sie umfassend über die Inhalte und Ziele des Programms informieren. Das Kinderwunschzentrum füllt einen Behandlungsplan aus, den Sie bitte als Antrag auf Kostenübernahme an uns schicken.

Eine Übersicht der teilnehmenden Kinderwunschzentren in Bayern finden Sie hier