Hausmittel

Natürlich gegen Erkältung

Es müssen nicht immer Nasenspray und Hustensaft sein. Auch einfache Hausmittel können die Symptome von Erkältungskrankheiten lindern. Wir stellen drei natürliche Helfer vor.

Senf

Bei Husten und Bronchitis helfen Senfumschläge ganz gut. Der entsprechende Senf kommt aber nicht aus der Tube. Man verwendet Senfmehl, das man in der Apotheke kaufen kann. Die scharfen ätherischen Öle des Senfs regen die Durchblutung an, wirken schleimlösend und leicht desinfizierend. Es empfiehlt sich, die Senfpackung auf die Brust oder den Rücken zu legen. Am besten Sie lassen sich von Ihrem Apotheker oder Arzt beraten.

Salz

Fast schon ein Klassiker bei Schnupfen sind Nasenspülungen mit Salz, die schleimlösend und befeuchtend wirken. Dafür braucht man ein Nasenspül-Kännchen und etwas  Nasenspül-Salz, das man in lauwarmem Wasser auflöst. Wem das un angenehm ist, der kann Salz auch inhalieren. Bei einem Schnupfen einfach das spezielle Inhalationssalz in einem Topf oder Inhalator mit heißem Wasser (maximal 60 Grad) auflösen. Bei einer festsitzenden Erkältung ist ein Vernebler besser. Damit wird das Salzwasser zu winzigen Tropfen vernebelt, mit einer speziellen Maske inhaliert und kann so tiefer in die Atemwege gelangen.

Zwiebel

Eine tolle Knolle, denn Zwiebeln kann man gegen Husten und bei Ohren-schmerzen verwenden. Die ätherischen Öle dieses Lauchgewächses wirken abschwellend, schleimlösend und darüber hinaus desinfizierend. Bei Husten kann Zwiebelsirup helfen. Dafür würfelt man zwei bis drei Zwiebeln fein und gießt zwei, drei Esslöffel Honig darüber. Diese Masse lässt man rund fünf Stunden ziehen. Dann presst man das Ganze durch ein Baumwolltuch, fängt die Flüssigkeit auf und trinkt sie. Wirksam bei Ohrenschmerzen und Mittelohrentzündung können warme Zwiebelwickel hinter dem Ohr sein.

TIPP von Dr. med. Wolfgang May,Präsident des Deutschen Naturheilbundes e.V.:
Temperatur-ansteigendes Fußbad

"Mit einem ansteigenden Fußbad wird die Durchblutung der Schleimhäute im Nasen- und Rachenraum gefördert und so Infektionskrankheiten vorgebeugt. Füllen Sie eine Fußbadewanne mit handwarmem Wasser bis über die Waden. Dann langsam heißes Wasser dazu, bis innerhalb von 15 bis 20 Minuten ca. 39 bis 42 Grad erreicht sind. Anschließend abtrocknen und am besten gleich zu Bett gehen. Ein solches Fußbad hilft auch bei Fieber. Man darf es allerdings nicht anwenden, wenn man Krampfadern hat“, so der Experte.

In der Winterausgabe 2015 der GESUNDHEIT hatten wir Sie um Ihre persönlichen Hausmittel-Tipps gebeten. Vielen Dank für die vielen, tollen Anregungen!

Da waren so tolle Tipps dabei, dass wir sie unseren Website-Nutzern nicht vorenthalten möchten. Sie finden Sie auf dieser Seite!