Die elektronische Patientenakte (ePA)

Die elektronische Patientenakte ist da

Mit der elektronischen Patientenakte (ePA) können Sie aktiv und selbstbestimmt Ihre Gesundheitsdaten verwalten — bequem und  sicher auf Ihrem Smartphone.

Viele Versicherte kennen das Problem, dass wichtige Informationen rund um Ihre persönliche Gesundheit immer erst mit viel Aufwand beschafft werden müssen. Sind sie nicht greifbar, kommt es oft zu Mehrfachuntersuchungen und -behandlungen. Das muss nicht sein. Die neue ePA soll diese Probleme in der Zukunft lösen, denn sie sorgt für den sicheren Austausch von Patientendaten im Gesundheitswesen.

Was sich hinter der ePA verbirgt und welchen Nutzen sie bringen soll, erklärt unser kleines ePA-Video:

Folgende Informationen können bald in der ePA gespeichert werden:

  • Befunde
  • Diagnosen
  • Therapiemaßnahmen
  • Behandlungsberichte
  • elektronische Medikationspläne
  • elektronische Patientenbriefe
  • Notfalldatensätze
  • Impfungen (erst ab 1.1.2022)

Außerdem können Sie in Ihrer ePA auch eigene Daten erfassen, zum Beispiel Ihre Blutzuckermesswerte.

Selbstverständlich entscheiden Sie selbst, ob Sie die ePA nutzen möchten.

Die Testphase der ePA beginnt im Januar 2021. In der Anfangszeit ist es notwendig, dass wir die Nutzer der ePA in einem unserer Kundenzentren persönlich "identifizieren". Da aufgrund von Corona unsere Kundenzentren zurzeit geschlossen sind, bitten wir Sie — falls Sie noch im Januar die ePA nutzen möchten — einen individuellen Termin unter der Rufnummer 0800 / 1333300 zu vereinbaren. Bringen Sie zu Ihrem Termin bitte ihre gültige elektronische Gesundheitskarte und Ihren Personalausweis mit. Herzlichen Dank für Ihr Verständnis!

Schon sehr bald wird es auch die Möglichkeit einer digitalen Identifikation geben, sodass Sie nicht mehr persönlich bei uns vorbei kommen müssen. Wir halten Sie auf dem Laufenden.