Organspende

Das Thema Organspende geht uns alle an. Es ist wichtig, sich zu Lebzeiten zu entscheiden, ob man nach dem Tod seine Organe spenden möchte. Dabei ist zweitrangig, ob Sie sich für das Ja oder Nein entscheiden — wichtig ist in erster Linie, dass Sie sich überhaupt entscheiden und dies auch schriftlich festhalten.

Leider haben viele Menschen Hemmungen, sich mit dem Thema Organspende zu befassen. Wir wollen versuchen, Sie aufzuklären und das Bewusstsein für die Wichtigkeit des Themas zu schärfen. 

„Das Thema Organspende interessiert mich nicht.“

Wir alle können jederzeit auf ein Organ angewiesen sein. Wer durch einen Unfall oder eine schwere Krankheit plötzlich zum Wartenden wird, wird zu schätzen wissen, wenn es eine ausreichende Spendenbereitschaft gibt. Damit dies zu erreichen ist, sollten wir uns alle mit dem Thema Organspende beschäftigen, um eine persönliche Entscheidung zu treffen.

Hand mit Organspendeausweis

Fotonachweis: fovito — Fotolia.com

„Mir ist egal, was nach meinem Tod mit meinem Körper passiert!“

Sollte Ihnen aber nicht egal sein! Im Zweifel müssen Ihre Angehörigen entscheiden, ob Ihre Organe zur Verfügung gestellt werden, wenn Sie zu Lebzeiten keine Angaben zu dem Thema gemacht haben. Dies ist für enge Verwandte oft eine belastende Situation — wer vermag schon eigenmächtig zu entscheiden, was der Verstorbene sich gewünscht hätte.

"Entscheidend ist die Entscheidung!"

So lautet das Motto von Junge Helden e.V., dem wir uns gern anschließen. Denn auch diejenigen, die sich gegen eine Spende entscheiden, sollten dies auf dem Organspendeausweis dokumentieren.

Der Verein Junge Helden verfolgt das Ziel, über das Thema Organspende aufzuklären, und zwar locker, enttabuisiert und entspannt. Denn obwohl sich 92 Prozent der Bevölkerung ihre Meinung gebildet haben, dokumentieren nur 25 Prozent ihre Entscheidung in einem Organspendeausweis. Dabei ist ein „Nein“ im Ausweis genauso wichtig wie ein „Ja“. Denn mit einer persönlichen Entscheidung nimmt jeder Mensch seinen Angehörigen die emotional schwierige Aufgabe ab, im Todesfall über die Organentnahme des Verstorbenen entscheiden zu müssen. Die "Jungen Helden" haben uns bei unserer Aktion tatkräftig unterstützt — dafür ganz herzlichen Dank!

Das Team von Junge Helden e.V.

Foto von Junge Helden e.V.: Oliver Rath

„Wo soll ich denn vermerken, ob ich spenden möchte oder nicht?“

Der einfachste und sinnvollste Weg ist es, einen Organspendeausweis auszufüllen. Sie können auf diesem nicht nur eintragen, ob Sie spenden möchten oder nicht, sondern auch, welche Organe Sie spenden möchten oder eben nicht.

Darüber hinaus sollten Sie Ihre Entscheidung Ihren engen Vertrauten mitteilen, damit auch sie für den Ernstfall informiert sind. Und tragen Sie Ihren Spendeausweis am besten im Geldbeutel mit sich, idealer Weise zusammen mit Ihrem Personalausweis.

Jetzt den Organspendeausweis ausfüllen!

Sie möchten gleich Ihren Organspendeausweis ausfüllen. Auf der Website der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung können Sie den Ausweis interaktiv erstellen.

Die häufigsten Fragen beantwortet eine sehr übersichtliche Darstellung des Bundesgesundheitsministeriums.

Wie einfach es ist, den Organspendeausweis auszufüllen, sehen Sie im Video-Clip des Bundesgesundheitsministeriums.

Sie möchten mehr über das Thema Organspende erfahren? Dann wenden Sie sich an das kostenlose Infotelefon Organspende der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), das montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr unter der Rufnummer 0800 / 90 40 400 erreichbar ist oder nutzen Sie unsere Linksammlung: